top of page
Suche
  • AutorenbildIrène Julius

Austesten und Grenzen kennenlernen

Heute bin ich nicht in die Welpenstunde gegangen, weil dieses Wochenende schon drum herum viel läuft und es sonst zuviel wird für mich, sagt die Mema. Ich habe ja die ganze Zeit Hunde um mich herum, mit denen ich meinen Umgang und meine Kommunikationsfähigkeiten üben kann. Übungen macht die Mema sowieso mit mir, zuhause oder unterwegs in einer weniger ablenkungsstarken Umgebung.

Gestern war die Mema nur wenig zuhause und das ist schon schlimm genug. Abends war da aber noch dieses dooooofe Meeting und da wollte sie mich nicht dabei haben. Natürlich habe ich sie oben im Büro sprechen gehört und ich musste sehr lautstark meinen Protest anbringen, dass ich das so gaaaaanz schrecklich finde. Der Pips war so richtig gefordert mit mir - lustig war das für uns beide nicht😖🥲. Zum Glück ist sie dann gekommen und ich konnte endlich schlafen😴.

Jetzt bin ich 13 Wochen alt und ich probier schon immer wieder aus, wo die Grenzen sind, wie fest und wie lange ich Lotti und Gamille beissen und anspringen darf, wie nah ich zu ihnen oder auf sie drauf liegen darf oder wie ich ans Spielzeug komme, das Lotti grad beansprucht. Die Mema sagt, dass ich da was gaaaaanz wichtiges lerne mit den beiden und sie es soooo gut findet, dass ich noch grosse Geschwister habe. Andere Welpen können das nicht so einfach nebenbei lernen, weil keine anderen vierbeinigen Mitbewohner da sind.

Aber auch bei der Mema und dem Pips zeige ich mehr und mehr was ich gaaaar nicht will oder was ich unbedingt will😉😛. Die Mema sagt, dass ich mit dem Kopf durch die Wand gehe, wenn ich was will.....uiuiuiui sagt sie, da kommt noch etwas auf uns zu.

Jetzt denkt ihr vielleicht, ja da müssen mir halt mal klar und deutlich die Grenzen gezeigt werden, aber sooo einfach ist das nicht, weil die Welt ja nicht nur schwarz und weiss ist. Alle diese Grautöne dazwischen, und alle Farben sowieso, lerne ich bei den Grossen, der Mema und dem Pips...

Bei Gamille passiert nicht viel und da probier ich auch kaum aus. Er bleibt meistens ganz ruhig, schaut mich an und wieder weg, oder er steht auf und geht weg. Irgendwie macht es gar keinen Spass mit ihm auszutesten... Mema sagt, seine Zeit kommt noch, wenn ich älter werde🤪🙄. Für ihn bin ich höchstens etwas lästig... wenn er etwas hat und ich will es, lässt er meistens einfach los und nimmt was anderes... ja das ist schon sehr spannend sagt die Mema. Ausser seinen Ball😉, aber das probier ich gar nicht🤭🤔.

Er löst es ganz raffiniert, wenn er etwas möchte. Wenn ich an seinem Platz liege, dann nimmt er irgendwo ein Spielzeug und spielt damit vor meiner Nase. Ja klar, dann stehe ich auf und möchte das Spielzeug. Er gibt es mir auch gleich und legt sich gleich auf meinen Platz, den ich grad verlassen habe - sooooo gemein😏.

Bei Lotti ist das gaaaaanz anders. Ganz oft am Tag laufen ganz spannende Geschichten zwischen uns.

Sie nimmt ein Stofftier, das irgendwo rumliegt und kommt zu mir. Ich will natürlich auch das Stofftier und sie knurrt und dreht sich weg. Dann halte ich das Stofftier auch fest und gebe alles, um es zu bekommen.... sie knurrt und macht eine gaaaanz fest gekräuselte Nase und dann hör ich manchmal auf, aber manchmal auch nicht und dann muss ich auch mal fiepen, weil sie ganz kurz deutlicher wird.. aber ausser einmal einen Kratzer am Ohr passiert nichts. Ich erschreck mich und verstehe😜 manchmal lässt sie aber einfach liegen und ich kann es nehmen - das soll mal einer verstehen.

Oder ich gehe zu Lotti und kaue an ihr rum, sie bleibt dann liegen (nicht wie der Gamille) und wir kauen uns gegenseitig an den Lefzen, an den Ohren, am Hals, an der Pfote....

Ich übe fest, wie stark ich meine Zähne einsetzen kann und wie fest ich zubeissen darf...Lottis Nase ist immer wieder mal mehr und mal weniger gekraust und ihr Zähne zeigt sie auch mal so mal so. Je nachdem, wie grob ich bin. Manchmal knurrt sie auch und leckt mich danach aber grad wieder ab.

Die Mema und der Pips lassen uns ja in diesen Situationen nie alleine. Sie schauen, dass ich Lotti rechtzeitig verstehe, dass Lotti nicht überfordert ist mit mir und dann doch unsanft werden muss, weil ich einfach nicht verstehen will. Die Mema sagt, dafür ist sie da, um aufzupassen, dass wir fair bleiben können. Wenn ich einfach nicht verstehen will oder kann (gar wenn ich zu müde oder aufgeregt bin), was Lotti mir mitteilen möchte, sorgen sie für Pause und für etwas Entspannung. Ich verstehe sie trotzdem jeden Tag besser😊 und sie wird nicht müde mit mir zu üben🤩 Wie toll - sagt die Mema. Danach können wir uns beide hinlegen und ganz nah zusammen schlafen.

Die Mema könnte den ganzen Tag solche Videos drehen...


Mit dem Futter geht es auch immer besser. Lotti kann sich gut zurückhalten und musste auch gar nie mehr überreagieren. Die Mema und der Pips schauen da gut auf uns. Wir werden ganz oft nebeneinander von der Mema oder dem Pips gefüttert. Zuerst sagen sie unseren Namen und dann gibt es für den genannten einen Keks oder einmal Lecken an der Leberwurst. Ich weiss genau, wann ich gemeint bin😀🥰 und kann manchmal sogar warten, bis der der Keks bei mir ist, ohne danach zu schnappen.

Es gibt aber durchaus Momente, da lässt die Mema nicht zu, dass ich Lotti oder Gamille traktiere.

Wenn wir alle im Garten sind für eine Pipirunde und dann gehen wir wieder rein, muss ich die ganze Zeit Lotti oder Gamille abdrängen, anspringen, stoppen. Den Grossen ist das eigentlich egal, die lassen mich links liegen und gehen rein - sie sind ja auch noch deutlich grösser. ABER - die Mema sagt, ich höre nicht auf damit und sie möchte das nicht. Also warten wir im Garten, bis die Grossen drin sind oder vor uns gehen und dann gehen die Mema und ich rein. Damit ich das auch kann (und manchmal jetzt auch schon dafür auf die Mema warte), bekomme ich viiiiiiel Leberwurst, so dass ich schon fast an der Tube klebe.... die Mema sagt, sie möchte nicht, dass ich etwas doofes übe, weil ich es jeden Tag x-mal tue. Das Gleiche finde ich übrigens auch lustig, wenn jemand die Treppe hoch- oder runterkommt. Ich warte und dann spring ich den Hund an🙃 übrigens mache ich das auch beim Pips und der Mema. Auch hier üben wir jetzt immer das 'Sii loo' oder das 'Unten bleiben' oder die Mema gibt mir ein Stofftier ins Maul, dann habe ich etwas anderes zu tun.


Bei der Mema und dem Pips sind es ganz andere Dinge, die ich jeden Tag besser lerne. Sie machen das auch ganz anders - sind ja keine Hunde🤣😊. Die sind einfach meistens viel schlauer als ich und sie wissen halt auch, dass ganz viel mit meiner Aufregung zusammen hängt, also üben wir so Dinge wie 'Sii loo' und 'unten bleiben' oder 'Halten am Geschirr' und wenn es gaaaanz arg ist, nimmt mich die Mema auf den Arm und bringt mich ganz ruhig in meine Box oder ins Gitter. Dort bleibt sie bei mir und gibt mir einen Kauknochen oder das Lammfell. Damit tobe ich dann kurz und dann ist es vorbei. Manchmal wird die Mema schon auch etwas lauter, aber nur ganz kurz und dann hilft sie mir auch wieder das Richtige zu tun. Sie sagt dann 'So und jetzt ist Schluss!'... das versteh ich auch schon gut😝. Das ist aber eigentlich nur dann, wenn ich mal seeeeehr grob werde und das passiert ganz ganz gaaaaanz selten.

Beim Essen finde ich es soo spannend, was auf dem Tisch steht, oder auch wenn die Mema etwas backt. Dann steh ich natürlich hoch und schaff es nun auch schon, alles was etwas nah am Rand steht, runterzureissen🫣 Da sagt die Mema dann auch mal 'heiiiiiiii!!' oder 'sapperlot' und es wird mir klar geholfen, wieder auf allen 4 Pfoten zu stehen.

Jaja, denkt ihr jetzt, das müsste doch die Mema besser können. Besser vorausschauen und besser planen und dann passiert das auch nicht. Ja klar, aber so ist nunmal nicht das Leben😊🤓 für mich ist das ok - ich probier dann gleich nochmal und würde vermutlich noch 10mal probieren 🤪🤪🤪Das lässt die Mema dann aber nicht geschehen. Da hilft sie mir auf andere Ideen zu kommen, gibt mir etwas anderes zu tun oder wir gehen gemeinsam was anderes tun - ich bin ja einfach neugierig, sagt sie und das soll ja auch so sein.

Schaut mal, was ich gearbeitet habe, als die Mema den Zopfteig heute morgen geknetet hat. Das war Schwerstarbeit alle 6 Flaschen auszupacken.

Der Pips hat dann alles geputzt, als er nach Hause gekommen ist, weil ich mit der Mema unterdessen auf eine Entdeckungsrunde raus gegangen bin.


180 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Junghundekurs

Adieu Welpenzeit

Comments


bottom of page